Aktiv werden!

Du hast Interesse dich ehrenamtlich zu engagieren? Du weißt aber noch nicht wie? Du hast vielleicht schon eine Vorstellung und suchst nur den richtigen Zugang?

Ob ganz frisch oder schon erfahren im Ehrenamt, bei uns gibt es für jede Person Platz zum engagieren. Um eine Vorstellung von unserer Arbeit zu bekommen und welche Arten von Partizipation möglich sind, beschreiben wir dir im folgenden.

Was ist der erste Schritt?

Unsere Meetings sind sehr locker und ungezwungen. Du kannst jeder Zeit dazustoßen und dir einen Eindruck machen. Du kannst einfach dabei sein, lernen was wir so machen und neue Menschen kennenlernen. Wir arbeiten natürlich immer gemeinsam an unseren Aktionen, aber das Maß an Arbeit das jemand übernehmen möchte, schätzt die Person für sich selbst ein. D.h. wenn du möchtest kannst du dich direkt im großen Umfang einbringen oder das ganze ruhig und langsam angehen lassen. Vorwissen brauchst du keines. Wenn du bereit bist neue Aufgaben zu übernehmen, klären wir dich über alles nötige auf. Wir setzen auch Wert auf inhaltliche Themen. Natürlich kann keiner von uns alle Menschenrechtsvergehen und Krisen auf einmal überblicken. Deswegen bilden wir uns regelmäßig in diesen Themen weiter. Du hast die Chance schon beim mitmachen dazu zu lernen.

Wie sieht die Arbeit konkret aus?

Auf der Tagesordnung unserer Meetings sprechen wir über vergangene und kommende Ereignisse/Aktionen. In der Regel gibt eine grobe Einteilung von Aufgabenbereichen die sich die Mitglieder:innnen am Anfang des Semesters vornehmen. Dennoch helfen wir uns über diese Bereiche hinaus aus und sind dabei recht dynamisch. Diese Aufgebenbereiche Umfassen:

  • Aktionsplanung. D.h. zu einem Thema, oft auch zu dem jeweiligen Zeitpunkt sehr aktuelles Thema, kreativ in einem öffentlich wirksamen Format durchzuführen. Das können Ausstellungen, Darstellungen, Flashmobs, Mahnwachen und andere Aktionen sein.
  • Infoabende auf die Beine stellen. Experten oder Expertinnen zu einem bestimmten Thema einladen. Podiumsdiskussionen, Vorträge oder Filmvorstellungen abhalten.
  • Menschenrechtsbildung in Schulen und anderen Einrichtungen betreiben. Hierfür wirst du natürlich geschult.
  • Redaktionelle Arbeit. D.h. sich um Website und Social Media kümmern, sowie das Schreiben von Artikeln für unsere Website, unseren Regional-Newsletter und Amnesty-interne Magazine.
  • Werbung. Wege finden unsere Aktionen effektiv zu bewerben. Gestalten sowie in Auftrag geben von Druckvorgängen für Poster, Flyer, etc.
  • Interne Events planen. Wir arbeiten nicht nur gerne zusammen, sondern haben auch außerhalb Spaß. Menschenrechtsarbeit kann manchmal wirklich runterziehen. Deswegen planen wir ab und zu größere gemeinsame Tätigkeiten, sind aber auch spontan für wöchentliche Freizeitaktivitäten zu haben.
  • Planen und Anmelden von Briefschreibaktionen und Infoständen. Zu einer unseren Haupttätigkeiten gehört das monatliche sammeln von Unterschriften zu momentan brenzlichen Fällen. Selbst wenn keine Aktion ansteht gibt es genug Möglichkeiten Informationstände auf Campus und diversen Veranstaltungen zu betreiben.

Dabei steht die Auswahl jeder Person frei. Alle anzustehenden Aktionen werden während dem Meeting besprochen, was ist der Fortschritt, was steht noch bevor und wer kann noch aushelfen. Bei der Durchführung der Aktionen geht es dann um das Übernehmen von Schichten für den Auf- und Abbau, den aktiven Infostandbetrieb, Aktionsausführung oder Moderation von Events und vielen weiteren Aufgaben.

Seid ihr nur am Campus aktiv?

Nein, wir wollen unsere Themen so weit wie möglich sichtbar machen und sind in ganz Karlsruhe aktiv. Wir sind im regen Austausch mit der hiesigen Amnesty Bezirksgruppe. Es gibt viele Gruppen unter Amnesty die sich teilweise auf bestimmte einzelne Themen oder bestimmte Zielgruppen ausrichten. Wir tauschen uns mit diesen aus und übernehmen auch viele Aufgaben die über die Bezirksgruppe entstehen, wie z.B. das Aushelfen bei Informationsständen zu Veranstaltungen bis zu Aufgaben im Regionalbüro. Außerdem sind wir zu vielen Anlässen auch im Austausch mit Kultureinrichtungen in Karlsruhe.

Was macht ihr außerdem?

Wir sind vor allem viel auf Demonstrationen unterwegs und halten manchmal auch Reden bei Kundgebungen. Gibt es mal eine Demo wo sich Amnesty nicht offiziell beteiligt, sind wir meist dennoch zusammen als Privatpersonen dabei. 😉

Muss ich Mitglied im Verein werden?

Nein, überhaupt nicht. Wenn du dich einfach für eine gute Sache einsetzen willst, kannst du bei uns auch ohne dich im Verein anzumelden engagieren. Wenn man sich anmeldet, hat man den Vorteil auf Konferenzen uund Weiterbildungen zu gehen, sowie interne Materialien zu nutzen.

Auf welcher Informationsgrundlage arbeitet ihr?

Amnesty International betreibt Journalismus, Aufklärung- und Fallarbeit. Diese werden gründlich recherchiert und Berichte dazu angefertigt. In brenzlichen Fällen, bei denen es sofortiges handeln Bedarf, wird zu sogenannten “urgent-actions” aufgerufen. Das sind Briefaktionen die weltweit unterschrieben und zu den Verantwortlichen Stellen oder Behörden versandt werden. Wir nutzendie Informationen von Amnesty International für usnere Aktionen und Weiterbildung.

Wenn dich interessiert wie Amnesty zu Fällen arbeitet, findest du hier mehr dazu. Du kannst auch von zu Hause aus direkt aktiv werden, zu aktuellen urgent- actions geht es hier entlang.

Wie sieht eure Gruppendynamik aus?

Bei uns geht es sehr direkt und freundschaftlich zu. Einige sind auch schon lange dabei weil ihnen das Miteinander so gut gefällt. Wie schon erwähnt unternehmen wir ab und an Größere Ausflüge und gehen zusammen auf Konferenzen. Wir gehen nach dem Meeting gerne was Essen oder Trinken und organisieren uns spontan, um gemeinsam zu Veranstaltungen in Karlsruhe zu gehen.

Du hast noch Fragen offen? Scheu dich nicht uns zu mailen!

Cookie Consent mit Real Cookie Banner